Der Antigen-Schnelltest ist ein Test auf das SARS-CoV-2-Coronavirus, der durch geschultes Personal durchgeführt und dessen negatives Ergebnis dem Getesteten schriftlich bescheinigt wird. Dadurch unterscheidet sich der Antigen-Schnelltest von einem Antigen-Selbsttest. Doch wie funktioniert solch ein professioneller Antigen-Schnelltest, wann wird solch ein Test empfohlen, was sind die Vorteile eines Antigen-Tests gegenüber einem Selbsttest, wie läuft der Antigen-Schnelltest ab und wie verhält man sich nach einem negativen bzw. positiven Testergebnis?

Wie funktioniert ein Antigen-Schnelltest?

Ein sogenannter Antigen-Schnelltest, auch Antigen-Test oder Schnelltest genannt, wird anders als ein Corona-Selbsttest von geschultem Personal durchgeführt, zum Beispiel in einem Testzentrum, um eine eventuelle Corona-Infektion nachzuweisen. Der Test funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip wie Schwangerschaftstests. Mit dem Antigen-Schnelltest werden bestimmte Eiweißfragmente (Proteine) aus der Hülle des Coronavirus SARS-CoV-2 in den Schleimhäuten der Atemwege nachgewiesen. Sind diese Corona-Eiweiße im Abstrich vorhanden, kann von einer Corona-Infektion ausgegangen werden.

Dabei ist ein Antigen-Schnelltest allerdings weniger sensitiv als ein PCR-Test, bei dem das Virusmaterial im Labor vervielfältigt wird. Das heißt, dass bei einem Antigen-Schnelltest mehr Viren nötig sind, um ein positives Ergebnis anzeigen zu können. Sind kurz nach einer Ansteckung oder gegen Ende einer Infektion nur wenige Viren vorhanden, kann der Antigen-Test ein negatives Ergebnis anzeigen, obwohl der Getestete infiziert ist.

Zudem hat ein Antigen-Schnelltest eine nicht so hohe Spezifität wie ein PCR-Test. Das bedeutet, dass bei einem Antigen-Schnelltest häufiger als beim PCR-Test ein positives Ergebnis herauskommt, auch wenn der Getestete gar nicht mit Corona infiziert ist. Meistens ist das Ergebnis eines Antigen-Schnelltests zwar richtig. Dennoch sollte ein positives Schnelltest-Ergebnis immer durch einen PCR-Test bestätigt werden.

Der große Vorteil eines Antigen-Schnelltests gegenüber einem PCR Test ist, dass Sie das Ergebnis beim Schnelltest bereits nach ca. 15 Minuten vorliegen haben, während Sie bei einem PCR Test ein bis zwei Tage auf das Ergebnis warten müssen.

 

 

Wann wird ein Antigen-Schnelltest empfohlen?

Antigen-Schnelltests werden empfohlen, wenn schnell überprüft werden soll, ob eventuell eine Corona-Infektion vorliegen könnte. Antigen-Schnelltests werden bereits länger in Pflegeheimen oder Krankenhäusern eingesetzt, um eine Verbreitung des Corona-Virus in den Einrichtungen möglichst zu vermeiden.

Zu empfehlen sind Antigen-Schnelltests beispielsweise in folgenden Fällen:

  • Vor einem privaten Besuch, vor allem bei betagten Personen
  • Vor dem Besuch eines Pflegeheims
  • Vor der Rückkehr an den Arbeitsplatz
  • Vor privaten Treffen mit Freunden oder der Familie
  • Vor geschäftlichen Treffen mit Kunden oder Kollegen
  • Vor einer Flugreise oder vor der Einreise in ein anderes Land, wobei hier in manchen Fällen auch ein PCR Test erforderlich sein kann
  • Vor einem Besuch von Restaurant, Theater oder Kino, sobald sie geöffnet haben
  • Vor dem Shopping, wenn die Geschäfte regional geöffnet haben
  • Vor einem Friseurbesuch

Seit Anfang März 2021 haben alle Bürgerinnen und Bürger in Deutschland die Möglichkeit, sich wöchentlich kostenlos mit einem Antigen-Schnelltest von geschultem Personal auf Corona testen zu lassen. Dies ist zum Beispiel in speziellen Corona-Testzentren möglich, die es inzwischen in sehr vielen Städten gibt.

Was sind die Vorteile eines Antigen-Schnelltests gegenüber einem Selbsttest?

Bei einem Antigen-Schnelltest werden der Abstrich und die Auswertung des Tests von geschultem Personal übernommen. Das sorgt für eine möglichst korrekte Handhabung des Corona-Tests.

Ein Antigen-Selbsttest für die Eigenanwendung, auch Laien-Selbsttest genannt, beruht auf dem gleichen Prinzip wie ein Antigen-Schnelltest. Allerdings muss der Test selber in Eigenregie durchgeführt werden. Deshalb muss die Anleitung sehr genau gelesen werden, damit eine korrekte Anwendung erfolgen kann, da es sonst noch leichter zu falschen Ergebnissen kommen kann. Antigen-Selbsttests benötigen zudem eine Zulassung durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).

Für mehr Sicherheit in Sachen zuverlässiges Testergebnis sollte ein Antigen-Schnelltest durch geschultes Personal einem Selbsttest vorgezogen werden. Je nach regionalen Bestimmungen kann ein negativer Antigen-Schnelltest sogar vorgeschrieben sein, um bestimmte Einrichtungen, Unternehmen oder Geschäfte überhaupt betreten zu dürfen.

Wird der Corona-Schnelltest durch geschultes Personal durchgeführt, erhalten Sie eine Bescheinigung über das negative Testergebnis, die Sie in den entsprechenden Einrichtungen vorlegen können. Diese Möglichkeit bietet ein Selbsttest natürlich nicht. Antigen-Selbsttests dürfen zudem auch nicht zum „Freitesten“ verwendet werden, zum Beispiel um eine Quarantäne zu verkürzen.

Wie ist der Ablauf eines Antigen-Schnelltests?

Um einen Antigen-Schnelltest durchführen zu lassen, wenden Sie sich am besten an ein Testzentrum in Ihrer Nähe.

Hier nimmt medizinisch geschultes Personal einen Abstrich aus den Schleimhäuten der Atemwege – entweder durch den Mund von der Rachenwand oder über die Nase aus dem Nasen-Rachen-Raum.

Der Abstrich wird von der geschulten Person auf einen Teststreifen gegeben. Nach etwa 15 Minuten kann das Ergebnis dann abgelesen werden.

Was passiert bei einem positiven Schnelltest-Ergebnis?

Ein Antigen-Schnelltest weist nicht so eine hohe Sensitivität und Spezifität wie ein PCR Test auf. So ist zwar die überwiegende Mehrheit der Antigen-Schnelltestergbenisse korrekt, allerdings besteht immer die Möglichkeit, dass das Ergebnis nicht stimmt.

Fällt der Antigen-Schnelltest positiv aus, stellt dies lediglich einen Corona-Verdacht dar und keinesfalls eine Diagnose. Allerdings sind positive Antigen-Schnelltests meldepflichtig. Der Verdacht auf eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 muss anschließend unbedingt durch einen PCR Test überprüft werden. Dazu nehmen Sie bitte Kontakt mit einer Arztpraxis oder einem geeigneten PCR-Testzentrum auf, um einen Termin für Ihren PCR Test zu vereinbaren. Bis das Ergebnis des PCR Tests vorliegt, sollten Sie sich in Quarantäne begeben und Kontakte möglichst vermeiden.

 

 

Was muss ich bei einem negativen Schnelltest-Ergebnis beachten?

Obwohl die meisten Schnelltests das richtige Ergebnis anzeigen, kann genauso wie bei einem positiven Ergebnis auch ein negatives Antigen-Schnelltest-Ergebnis unter Umständen falsch sein. Dies kommt vor allem dann vor, wenn nur wenige Viren im Körper vorhanden sind. Wenn beispielsweise die Ansteckung noch nicht lange zurückliegt oder die Infektion sich schon wieder abgeschwächt hat, kann der Corona-Schnelltest negativ sein, obwohl schon bzw. noch eine Corona-Infektion vorliegt.

Zudem gelten Corona-Schnelltests immer als Momentaufnahme und Sie sollten sich mit einem negativen Ergebnis nicht komplett in Sicherheit wiegen. Auch bei einem negativen Testergebnis Ihres Antigen-Schnelltests sollten Sie deshalb Infektionsschutzmaßnahmen, Kontaktbeschränkungen und andere Regeln und Verordnungen unbedingt weiterhin verfolgen, um eine mögliche Ansteckungsgefahr zu minimieren.

 

Jetzt Corona-Schnelltest Termin vereinbaren.